Achja, ich bin ja schon voll neben der Spur ...

Total verstört schaffe ich es gerade noch, mich in die Wanne zu hiefen. Meine Beine sind ganz viel und zitrig und mein Atem geht kurz. Ich spucke und meine Augen können nichts fixieren ausser die Buchstaben die vor mir schweben.
So bleibe ich liegen, lese und warte bis das warme Wasser kalt geworden ist, um es dann ein wenig abzulassen und dann neues, heißes Wasser dazuzuschütten. Trotz Wasser und Heizung die auf 5 bollert friere ich. Ich bin müde und klettere aus der Wanne, ohne mich abzuseifen oder meine Haare zu waschen, was das Wasser in dieser schönen ultra-hell-blauen Farbe hinterlässt. Ich suche schon seit langem einen Trenchcoat der diese Farbe hat.
Ich schleife meinen Körper ins Schlafzimmer und hoffe, dass es dort nicht nach Essen riecht. Tut es nicht.
Ich habe mich auch nicht abgetrocknet (keine Kraft) sondern nur in den Bademantel geworfen, oder besser den Bademantel über mich und rolle mich auf dem Laken, in die Decke ein und leide so ein bisschen vor mich hin, es ist mir immernoch schwarz vor Augen. Greife mit letzter Kraft nach meinem MacBook, setzte mich auf.
Zu dem Schwindel und der Trägheit der Augen sind nun auch Übelkeit und Kopfschmerzen hinzugekommen und ich nehme ein paar kleine Schlucke Wasser.
Ich möchte mich volldröhnen und jegliche Angst verdrängen die heute in mir aufgekommen ist.
Achja, ich bin ja schon voll neben der Spur, aber nicht wegen der Drogen.

Ich möchte Gummitiere essen und Desperate Housewives gucken, kann es aber nicht.
Also essen, gucken schon.
Zu schwach, versteht ihr. Nur noch zwei mal schlafen, dann ist wieder Wochenende.

Keine Kommentare: