Deine Augen
Ich möchte vor dir stehen und nur deine Augen beobachten,
in der Masse einer Menschengruppe sitzen, mich über eine Lehne lehnen und 
deinen Augen folgen mit meinen und wenn ich im Sommer von schönen Augen redete,
So waren sie niemals so schön wie diese jetzt und niemals, das was ich jetzt sehen und erblassen tuen sie im Gegensatz zu deinen. 
Farben können sie nicht beschreiben, farblos liegen sie wie stille Seen tobende Meere fließende Gewässer und springende Bäche in den Höhlen deiner, alles gleichzeitig und überrennen, übermannen mich und ich versinke darin und genieße, dass es nicht mehr oder weniger ist und begiere dass ich mich nicht dagegen wehren kann. 
Und so kann ich nicht anders, möchte dir entgegenschreien dass ich dich liebe,
liebe dass ich es nicht tue,
nicht will und kann,
verliere mich, genieße es
esse schlafe
träume von deinen Augen. Und eine brennende Leidenschaft wächst in mir.
(ich freue mich nur über beschwipste Gefühle und dieses vor meinen 45 Jährigen Augen vorbeiflatternde Sommerkleid)


Keine Kommentare: