Wir versuchen mit aller Kraft, dass Sie uns die Tinte auf die Hände drücken, nur damit ich morgens früh vorm Waschbecken stehe und vergeblich versuche Sie mir wieder abzuschrubben.

Und meine Familie dürstet nach Tagen, dürstet nach Ereignissen im Sand.
Zerlaufen Träume im gehen, wenn ich so meine Finger halte meine Hände zu Fäusten balle,
laufen sie, rinnen sie in kleinen bahnen an meinen Beinen entlang gen Boden, gen
Erdung, gen Vernunft.
Die bleibt heute bei mir, sie nistet sich bei mir ein.
Ich werde Realist auf meine alten Tage.
Ich bin so glücklich. Ich bin so glücklich.

Verpatze Chancen gibt es nicht mehr,
verweinte Versuche nicht.

Nur Ich.
Im Mittelpunkt meines Kosmos.

Keine Kommentare: