DIE TAUCHIN " und wenn ich nun einer von ihnen bin, dann sei es drum ich will hier sein."

































Kerr and others from somewhere.
I´m pretty alone.

Still die traurige nacht,
legt sich um all das,
dunkelheit und stille fangen mich ich sitze und bin.
Die Leisigkeit macht mau, kein wort kommt hervor, und doch
quellt sie aus allen ecken und frisst sich langsam durch den raum,
ich schlucke und der druck aus meinen ohren entweicht.
Jetzt möchte ich tauchen unten sein, dieser Raum der vollkommenenstille, kein ton ist dort.
Nur ich meine lunge das nasse kühl der grund die ober fläche und wenn ich meine nase halte und mich
auf den rücken drehe sehe ich die Sonne brechen in des wassers spiegel, über mir.
Ich merke den kalten zug wenn ich mich nach unten gleiten lasse und geniesse die haut.
Ich schwebe in einem Raum der kein Geräusch zulässt. es wird dort nie ein geräusch geben.
Da bin nur ich, Ich liege in dem raum, ich liege inmitten eines dreidimensionalen Raumes und kann mein Glück nicht fassen. Ich bin der einzige mensch hier und dies ist wohlwahr das entspannenste was es gibt.
Ich bin dem tauchen verfallen. Ich schwebe inmitten eines dreidimensionalen Raumes ich sehe das über mir ich sehe das unter und neben mir. Ich sehe die erde und ich sehe den himmel und ich schwebe in dem Raum dazwischen und es ist still und es gibt keinen ton, nicht weil es dort nur ruhig ist, sonder weil kein ton exestiert. Ich würde Schwingungen hören, die sprache der Stummen, und wenn ich nun einer von ihnen bin, dann sei es drum ich will hier sein.

Keine Kommentare: